Saege
Meine Zersägten Kameras
6x14 Rollfilm Rückteil für Plaubel Peco Junior
6x14 Weitwinkelkamera
Kleinbild Panoramakamera
mFT Adapter mit Blende für Pentax Auto 110 Objektive
Stereo Kamera aus zwei KB Kameras
Kiev EF - russische "Sucherkamera " mit EF Bajonett
Cosina Stereo K - Stereo SLR mit Pentax Bajonett
Rolleicord Stereo - meine "Dreiäugige"
Klassische Rolleiflex mit modernem Belichtungsmesser 
Mamiya 6,3/50 an Graflex Century Graphic
Wistamiya DIY Hybrid 
Rollei 35 Feeling an der Sony A7
Weitere eigenartige Objektivadaptionen an die Sony A7R(II)
Wistamiya II  - eine Hasselblad SWC für Arme
Rolleiflex SL 2000 mit digitalem Rückteil „SWVS“
In Bau oder in Planung
Know How
Andere eigenartige Kameras
Rudolf Keller, Fotos 1925 – 1942
Links
Kontakt /
Impressum

Stereo Bildpaare am Computer anschauen

Die auf diesen Seiten gezeigten Stereo Bilder lassen sich mit etwas Übung auch ohne Hilfsmittel direkt am Bildschirm in ihrer ganzen Schönheit stereo sehen, also so, dass der räumliche Bildeindruck entsteht. Leider funktioniert das nicht mit größeren Bildern, deshalb sind die Stereo Bildpaare alle so klein. Und leider gelingt es auch nicht allen Menschen, manchen fällt es ganz leicht, andere probieren und probieren und „sehen“ es nicht.

Um die Bildpaare stereo zu sehen, sollte man sie am Bildschirm etwa 20 cm breit angezeigt bekommen (jedes Einzelbild also etwa 10 cm), das dürfte auf den meisten Monitoren heute etwa Standard sein. Bei noch kleinerer Größe funktioniert es auch, bei größerer Anzeige wird es schwierig. Nun betrachtet man ein Bildpaar aus etwa 30-50 cm Entfernung möglichst gerade (also nicht aus einem schrägen Winkel) und versucht etwas zu schielen. Wer schon einmal das Buch „Das Magische Auge“ oder entsprechende Bilder angeschaut hat - es ist der gleiche Vorgang. Wenn man „richtig“ schielt, sieht man statt zwei nun drei Bilder, und das mittlere ist ein Raumbild auf das man nun blicken sollte, ohne aufzuhören zu schielen. Wenn das Auge den richtigen Punkt gefunden hat und das Raumbild sieht, entspannt es sich und man bleibt – ohne jede Anstrengung – in diesem „Stereomodus“, bis man woanders hinschaut.

Man kann so auch ohne Unterbrechung eine ganze Bildserie anschauen, wenn man (mit der Maus) die Bilder vor dem Auge vorbei“rollt“.

(zurück zur Startseite)