Saege
Meine Zersägten Kameras
6x14 Rollfilm Rückteil für Plaubel Peco Junior
6x14 Weitwinkelkamera
Kleinbild Panoramakamera
mFT Adapter mit Blende für Pentax Auto 110 Objektive
Stereo Kamera aus zwei KB Kameras
Kiev EF - russische "Sucherkamera " mit EF Bajonett
Cosina Stereo K - Stereo SLR mit Pentax Bajonett
Rolleicord Stereo - meine "Dreiäugige"
Klassische Rolleiflex mit modernem Belichtungsmesser 
Mamiya 6,3/50 an Graflex Century Graphic
Wistamiya DIY Hybrid 
Rollei 35 Feeling an der Sony A7
Weitere eigenartige Objektivadaptionen an die Sony A7R(II)
Wistamiya II  - eine Hasselblad SWC für Arme
Rolleiflex SL 2000 mit digitalem Rückteil „SWVS“
In Bau oder in Planung
Know How
Andere eigenartige Kameras
Rudolf Keller, Fotos 1925 – 1942
Links
Kontakt /
Impressum

Gaoersi 6x12 Magazin mit verschiedenen Bildformaten benutzen

Ich bin mit der (bzw. den) Plaubel Kamera(s) meines Vaters groß geworden, die alle die Plaubel
Blechkassetten aufnahmen, befüllt mit Agfapan oder (gelegentlich) Ektachrome. Dass es auch so etwas
wie ein „Internationales Rückteil“ gibt mit wesentlich größerer Verbreitung, war mir lange nicht klar.
Dabei ist das eine ziemlich praktische Erfindung, für die es noch heute (aus China) neue und
interessante Adaptionen gibt – zum Beispiel dieses 6x12 Magazin von Gaoersi, mit dem man angeblich
6x6, 6x9 und 6x12 Bilder machen kann und zwischen diesen Formaten sogar auf einem Film beliebig
wechseln kann.

Nur gerade „selbsterklärend“ ist die Benutzung nicht, und die chinesische Anleitung trägt (für Nicht-
Chinesen) auch nicht viel zum Verständnis bei (möglicherweise nicht einmal für Chinesen…).

Es gibt eine Skala im Filmfenster und eine auf einem Transportknopf, sowie eine kleine Merkscheibe,
was also damit tun?
Ich habe mir letztlich (nach vielem Herumprobieren) eine Tabelle gemacht, in der ich die
verschiedenen Möglichkeiten aufgelistet habe. Zur leichten Darstellung habe ich die möglichen
Positionen auf der Skala hier durchnummeriert, von 0 bis 9

 
Wenn man sich auf 6x9 und 6x12 beschränkt, ist das Ergebnis ganz simpel, man muss nicht einmal
wissen, was für ein Format das letzte Bild war. Mit "aktuelle Position" ist die Position der Bildnummer
auf dem Rückpapier in Bezug auf die Skala gemeint:

 
 
 
Das finde ich durchaus noch praktikabel.
 
Wenn man auch noch 6x6 Bilder dazu mischen möchte, wird es komplizierter und man muss in der Tat
die Merkscheibe benutzen, um das Format des letzten Bildes festzuhalten:
 
 
 
Von links nach rechts zu lesen: Wenn das nächste Bild ein 6x9 sein soll und das vorherige Format
ebenfalls ein 6x9 war, und die aktuelle Bildnummer auf der Position 0 steht, muss man so lange
transportieren, bis die übernächste Bildnummer auf Position 6 steht.

Ob das letztlich immer fehlerfrei hin zu bekommen ist bezweifle ich auch - aber ich will es zumindest versuchen...


 

(nach oben)