Saege
Meine Zersägten Kameras
6x14 Rollfilm Rückteil für Plaubel Peco Junior
6x14 Weitwinkelkamera
Kleinbild Panoramakamera
mFT Adapter mit Blende für Pentax Auto 110 Objektive
Stereo Kamera aus zwei KB Kameras
Kiev EF - russische "Sucherkamera " mit EF Bajonett
Cosina Stereo K - Stereo SLR mit Pentax Bajonett
Rolleicord Stereo - meine "Dreiäugige"
Klassische Rolleiflex mit modernem Belichtungsmesser 
Mamiya 6,3/50 an Graflex Century Graphic
Wistamiya DIY Hybrid 
Rollei 35 Feeling an der Sony A7
Weitere eigenartige Objektivadaptionen an die Sony A7R(II)
Wistamiya II  - eine Hasselblad SWC für Arme
Rolleiflex SL 2000 mit digitalem Rückteil „SWVS“
In Bau oder in Planung
Know How
Andere eigenartige Kameras
Rudolf Keller, Fotos 1925 – 1942
Links
Kontakt /
Impressum

The Express



Dies ist eine „Reisekamera“ und sie ist schon ziemlich alt. Sie gehört eigentlich gar nicht in diese Reihe, weil ich mangels Vergleich zu anderen Kameras ihrer Zeit nicht sagen kann ob sie wirklich „eigenartig“ ist. Der „Filmtransport“ ist jedenfalls wert erwähnt zu werden: Die Kamera funktioniert mit Glasplatten, von denen sich ein ganzes Paket in der Kamera vorladen lassen, und die dann nach dem Belichten (beim Betätigen des hinteren Hebels) der Reihe nach mit großem Geschepper in die untere Aufbewahr-Position fallen.


Bilora Bella 66 (1960)



Ein ganz simples Gerät, die Kamera kann praktisch nichts mehr als eine Box aber ist natürlich – taubenblau – viel schöner. Trotzdem ware “noch etwas sparen bis es für eine wirklich ordentliche Kamera reicht” wohl ein guter Rat gewesen.


Sputnik



Soweit ich weiß, die einzige nach dem Krieg gebaute klassische Rollfilm Stereokamera, sehr hübsch, allerdings macht einen die miese Qualität im Detail schon traurig, die anscheinend ein unverzichtbares Merkmal aller Kameras aus russischer und aus DDR Fertigung ist. Die Bilder sind in Ordnung, jedenfalls, das ist doch auch mal was.


Ricoh TLS 401 (1971)



Von dieser Kamera habe ich schon als Kind geträumt, die Möglichkeit senkrecht hineinzublicken fand ich faszinierend und irgendwie „professionell“, wie bei Rollei und Hasselblad.
Dass diese selten gebrauchte Möglichkeit des senkrechten Suchereinblicks mit einem immer miserabel dusteren Sucherbild erkauft wurde und ein einfacher Winkelsucher die gleichen Möglichkeiten bietet (und das Sucherbild im Normalfall schön hell läßt…) müssen die Menschen bei Ricoh doch gewusst haben? Zumindest haben sie es irgendwann gemerkt, denn eine zweite Kamera dieser Art haben sie nicht gebaut, und sonst auch niemand.


Canon T70 (1984)



Im Rückblick scheint der damalige Hype um die Canon T70 schwer verständlich und vorwiegend dem motorischen Filmtransport geschuldet, der zudem so langsam war, dass man manuell genauso schnell transportieren konnte - und an anderen vergleichbaren Kameras (Minolta X-700, Pentax Super A) ja bei Bedarf wesentlich schnellere Motoren anbringen konnte. Nimmt man heute eine in die Hand, findet man die Knöpfchen albern und unpraktisch und ärgert sich darüber, im Sucher die Belichtungszeit nicht sehen zu können. Aber Canon hat sie verkauft wie blöd…


Agfamatic 6008 Makro Pocket (1977)



Ja, ich weiß, es ist sinnlos auf ein schon totes Pferd einzuschlagen und spätestens seít dem es gar keine Pocket Filme mehr gibt, sind all diese Kameras Historie. Aber die teuren Agfamatic Kameras gehören unbedingt in die Reihe der Kamera Absurditäten neben die Rollei A110 und die Pentax auto110: Aufwendig gemachte (nicht einmal besonders kleine) Kameras für „teuer Geld“, die ausnahmslos schlechte Bilder ablieferten. Man kann das heute noch beim Betrachten alter Fotoalben sehen, wie die Bilder erst klein, scharf und quadratisch waren (Kontaktkopien von 6x6), dann gegebenenfalls etwas größer, rechteckig, ebenfalls scharf und vielleicht auch farbig (Kleinbild), dann eventuell wieder quadratisch und jedenfalls weniger scharf („Instamatic“). Und wenn die Bilder dann auf einmal wieder rechteckig und richtig mies werden, weiß man dass der Pocketfilm zugeschlagen hatte...



Minox EC (1991)



Bei Minox muss man ein wenig abwägen. Sicher ist das minimale Minox Filmformat (8x11 Millimeter) so klein, dass sich daraus auch Vorteile ergeben, also kleine und leichte Kameras. Die EC zum Beispiel ist absolut gesehen eine der kleinsten und leichtesten Kameras der Fotogeschichte. Aber wie groß ist (war) dieser Vorteil wirklich? Wie viele Situationen gab es wirklich in denen eine 8x11 Minox noch „ging“, eine ordentliche Kamera mit vertretbarer Bildqualität aber wirklich nicht mehr, beispielweise also, um bei Minox zu bleiben, eine Minox 35? Nicht viele, wenn überhaupt.
Diese EC habe ich 1992 für richtig viel Geld gekauft und ein paar Jahre später bekam man sie (wie so oft bei essentiell schlechten Produkten) hinterhergeworfen. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, den teuersten feinstkörnigen 15 DIN Film verwendet und mir dann noch die Bilder schöngeredet – aber heute zeigt der Blick ins Fotoalbum gnadenlos wie untauglich diese Dinger waren und sind.


Kodak DISC 4000 Camera (1982)



Auch über das Disc Format deckt die Geschichte jetzt gnädig den Mantel des Vergessens und ich mag auch gar nicht mehr meckern, immerhin waren diese Kameras nicht besonders teuer. Es waren kleine, hübsch flache Kameras für die Handtasche, mit einfachem Filmwechsel. Die Qualität war aber doch zu unterirdisch als dass der Kunde sie auf Dauer akzeptiert hätte.
Sicher ist Kodak nicht am Disc Format eingegangen, im Gegenteil, damals hätte sich niemand vorstellen können, dass dem „Gelben Riesen“ aus Rochester irgendetwas jemals gefährlich werden könnte. Aber Kodaks traurige letzte Versuche auf dem Consumer Digitalmarkt der letzten Jahre einen Platz zu erobern, erinnern mich irgendwie an die Disc Kameras…


Yashica Samurai X 3.0, Samurai 4000 ix und Samurai 2100 DG



Zwei Beispiele habe ich noch für die Zeit des Übergange von analoger zu digitaler Fotografie, hier die Yashica Samurais, als Halbformat Spiegelreflex X 3.0, als APS Sucherkamera und als Digitalkamera (ebenfalls mit Sucher aber natürlich auch mit Display). Yashica hat diese Bauform über eine Reihe von Jahren kultiviert und damit zwar keine Verkaufsrekorde gebrochen aber blieb immerhin am Leben. Die X 3.0 ist auch gar nicht übel, sie hat nur insgesamt trotz der Integration des Zoom Objektives, des Blitzes und des Motorantriebes kaum einen Größenvorteil gegenüber einer Kamera mit dem vollen 24x36 Format, so dass man dann auch gleich eine solche kaufen kann. Die APS Version ist dagegen schnuckelig (APS ist überhaupt ein prima Format, groß genug für alle Hobby Anwendungen und ohne die Nachteile des Kleinbildfilmes…). Die digitale Variante ist schwer zu beurteilen, sie funktioniert gut und ist sehr handlich, aber das war (1999) ja noch ganz am digitalen Anfang und die Kamera ist natürlich im Vergleich zu späteren Kameras nicht konkurrenzfähig.


Fujifilm Nexia Q1 und Q1 Digital



Das andere Beispiel ist von Fuji, und ein “Happy End”, weil Fuji den Übergang zur digitalenTechnik im Gegensatz zu so vielen anderen Marken gut geschafft hat (und dazu heute auch die praktisch einzige gute “Film”quelle ist). Hier war also ein lustiges und erfolgreiches Design, das der APS Nexia Q1, und Fuji hat aus diesem Kapital mehr gemacht, mit der Q1 Digital, die genauso lustig ist nur eben digital.



Eigenartige Rollei

Eigenartige Pentax

(nach oben)