Saege
Meine Zersägten Kameras
6x14 Rollfilm Rückteil für Plaubel Peco Junior
6x14 Weitwinkelkamera
Kleinbild Panoramakamera
mFT Adapter mit Blende für Pentax Auto 110 Objektive
Stereo Kamera aus zwei KB Kameras
Kiev EF - russische "Sucherkamera " mit EF Bajonett
Cosina Stereo K - Stereo SLR mit Pentax Bajonett
Rolleicord Stereo - meine "Dreiäugige"
Klassische Rolleiflex mit modernem Belichtungsmesser 
Mamiya 6,3/50 an Graflex Century Graphic
Wistamiya DIY Hybrid 
Rollei 35 Feeling an der Sony A7
Weitere eigenartige Objektivadaptionen an die Sony A7R(II)
Wistamiya II  - eine Hasselblad SWC für Arme
Rolleiflex SL 2000 mit digitalem Rückteil „SWVS“
In Bau oder in Planung
Know How
Andere eigenartige Kameras
Rudolf Keller, Fotos 1925 – 1942
Links
Kontakt /
Impressum

Mamiya  6,3/50 adaptiert an  Graflex Century Graphic  6x9  (2013)

Ich bin (unter anderem) auf dem Weg zur perfekten Weitwinkel Kamera und, um es gleich zu sagen, diese hier ist es nicht. Aber immerhin ist die alte Graflex Century Graphic eine ausgesprochen leichte und kleine Möglichkeit unterwegs mit 6x9 Rollfilm zu fotografieren und ein gewissen Maß an Verstellmöglichkeiten zu haben. Eine schöne (und leicht zu bewerkstelligende) Kombination ist die mit Großformat Objektiven, z.B. mit einem 65mm Super Angulon, was für das 6x9 Format etwa den Bildwinkel eines 29mm Objekives an Kleinbild bedeutet. Und eben, da das 65er einen recht großen Bildkreis hat, zumindest etwas Verstellmöglichkeiten.

Eine andere Kombination ist die mit noch kürzeren Brennweiten, dann allerdings ohne Verstellung, weil die Objektiv Standarte der "Century" dann schon ganz im Gehäuse sitzt.

Dennoch interessant, weil 50mm an 6x9 immerhin (etwa) wie 20mm an 24x36 sind und, nun ja, weil ich das Objektiv eben habe (und es ganz gut ist). Wer ohnehin ein 47mm Angulon in der Schublade hat, kann ja ab hier was anderes lesen...

Leider ist das 50er Mamiya ein richtiger Klopper und auch sehr schwer, im Vergleich zur zierlichen Century Graphic

Um es dennoch anzubringen, musste ich einen Adapter basteln, der das Objektiv geradezu "vor" die Standarte setzt, die Maße der Objektivplatte sind so klein, dass ein genügend großes Loch um die Hinterlinse durch zu lassen, nur gerade noch einen ausreichenden Rand läßt. Ein wenig Arbeit mit dem Messschieber zeigte allerdings, dass es im Prinzip möglich ist...

Als Material habe ich verschiedene Reste anderer Basteleien und Alublech verwendet. 

So schaut der Adapter aus:

Und so an der Kamera, wenn er das Objektiv trägt:

Es ist klar, dass das Objektiv überdimensioniert ist... Absolute Parallelität der Standarten ist zwar für solch eine "Outdoor" Kamera kein Kriterium, aber man möchte doch wenigstens ein gutes Gefühl dabei haben - und das habe ich leider nicht, da muss die Suche nach der perfekten Weitwinkel Kamera noch weitergehen.

 

(nach oben)